Mein Genesungsweg: Nährstoffmangel festgestellt

Nährstoffmangel durch psychische Erkrankungen

Mein Weg bisher

Seit mehr als vier Jahren leide ich jetzt unter der dissoziativen Störung NNBDS (Nicht Näher Bezeichnete Dissoziative Störung). Die ersten drei Jahre wurde die dissoziative Störung nicht erkannt und ich bekam eine allgemeine Verhaltenstherapie bzgl. Depressionen und Angststörungen. Die Therapie half nicht, meine dissoziativen Symptome blieben unverändert und schränkten mein Leben massiv ein. Ich wurde immer hoffnungsloser und war vor einem Jahr nicht mehr weit davon entfernt, mein leben zu beenden; und das, obwohl ich an meinem Leben eigentlich sehr hänge. Ich habe viele liebe Menschen in meinem Umfeld, die mir sehr viel bedeuten. Dennoch, meine Hoffnungslosigkeit, niemals wieder vernünftig leben zu können, war unermesslich.

Dann kam die Wende. Durch einen guten Freund bekam ich eine Therapeutin empfohlen, die sich mit dissoziativen Störungen wirklich, wirklich, wirklich (!) auskennt. Seitdem geht es bergauf. Meine dissoziativen Zustände werden immer geringer. Die traumatischen Erlebnisse, die bisher im Unterbewusstsein verborgen waren, kommen nach und nach ans Licht. Langsam zwar, aber behutsam und in dem Tempo, wie es meine Psyche und mein Körper verkraften können.

Lieber Tobias, mit der Empfehlung der Therapeutin hast Du mir mein Leben gerettet. Dafür bin ich Dir unendlich dankbar!

Nährstoffmangel – das Trauma hat meinen Körper ausgezehrt

Seit ein paar Wochen habe ich einen neuen Arzt, der sich mit dissoziativen Störungen gut auskennt. Er wurde mir von meiner Therapeutin empfohlen. Eine andere Klientin von ihr hatte sehr gute Erfahrungen mit diesem Arzt gemacht. Nun denn, vor ein paar Wochen hatte ich das erste Gespräch bei ihm und merkte schnell, dass er sich mit Dissoziation auskennt – ich fühlte mich verstanden.

Um zu sehen, inwiefern sich mein Trauma auf meinen Körper auswirke, nahm er mir Blut ab. Zusätzlich zum normalen Blutbild sollten die Mikronährstoffe untersucht werden (Vitamine, Aminosäuren, Omega 3, etc.). Psychische Belastungen, vor allem Traumatisierungen, haben ja oftmals Auswirkungen auf die Versorgung des Körpers mit Mikronährstoffen (und anders herum).

Gestern war es endlich so weit – ich bekam meine Ergebnisse. Das Resultat war wirklich erschreckend, gibt jedoch auch Hoffnung auf Verbesserungspotential. Meinem Körper fehlen wichtige Nährstoffe, die für das psychische Wohlbefinden und wahrscheinlich auch für den Trauma-Verarbeitungsprozess essentiell sind. Hierzu zählen:

  • Vitamin B6
  • Vitamin B12
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Beta-Carotin
  • Folsäure
  • Omega 3

Seit gestern nehme ich nun jede Menge vom Arzt verordnete Nahrungsergänzungsmittel. Zusätzlich zu den genannten Nährstoffen nehme ich noch 5-HTP, da mein Blutserum kaum Serotonin enthielt. 5-HTP ist der Grundbaustein, aus dem der Körper Serotonin herstellt.

Ich bin gespannt, wie sich diese auf mein Wohlbefinden und meinen Genesungsprozess auswirken werden.

Ich werde Dich auf dem Laufenden halten…

Kennst Du das?

Hast Du Erfahrungen gemacht mit fehlenden Nährstoffen? Ich würde mich freuen, von Dir zu hören.

HERZliche Grüße

Stephan

Empfehlenswerte Bücher zum Thema Trauma

8 Antworten

  1. Sonja sagt:

    Hallo Stefan
    Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht. Zum einen Vitamin und nährstoffmangel haben das Krankheitsbild verstärkt zum anderen war mein Körper übersäuert. (Ph wert im Urin dauerhaft über mehrere Tage testen/ Morgenurin muss sauer sein da der Körper nachts entgiftet ansonsten sollte der Urin im basischen Milieu sein. Habe meine Ernährung entsprechend umgestellt. Ferner teste ich gerade auf schwermetallbelastung, da das Quecksilber der amalgamfüllungen leider zu psychischen Erkrankungen führt. Das Quecksilber lässt sich schonend mit bio chlorella Algen als Presslinge ausleiten dauert nur längere Zeit.

  2. Ellen sagt:

    Hallo Stephan und Aileen,
    auch ich habe das Problem, dass mein Blutbild oft nicht ganz ok ist und habe mehrfach um die Bestimmzng der Mikronährstoffe gebeten. Das wurde leider auch noch nie gemacht :(, auch beim Hausarzt nicht.
    Über einen Tipp, welcher Arzt sich dabei auskennen müsste und wie das mit der Finanzierung bei einem Kassenpatienten ist, wäre ich total dankbar.
    Liebe Grüße Ellen

    • Stephan sagt:

      Hallo Ellen,

      leider ist es nicht ganz einfach, einen Arzt zu finden, der solch eine Analyse macht. Vielleicht googelst Du mal nach „Mikronährstoffanalyse“ oder „Vitalstoffanalyse“. Bei mir macht es ein Allgemeinmediziner, der sich auf Ernährung spezialisiert hat.

      Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für solche Analysen meines Wissens nach nicht. Ich zahle sie zumindest selbst.

      Liebe Grüße
      Stephan

  3. Aileen sagt:

    Hallo Stephan, kennst du dieses Buch. Darin geht es auch um dieses Thema und die Bedeutung von Nährstoffmangel: Die Neue Medizin der Emotionen: Stress, Angst, Depression: – Gesund werden ohne Medikamente von David Servan-Schreiber. Das ist echt sehr gut.

  4. Sabine sagt:

    Hallo,
    Mich würde interessieren, ob du den Test selbst verlangen und bezahlen mußtest? Oder bist du Privatpatient? War das ein Arzt für orthomolekulare Medizin?
    Ich will schon seit Jahren so einen Test, Aber die Ärzte lehnen es ab. Bin aber auch nur kassenpatient.
    Über weitere Hinweise am besten per Mail würde ich mich freuen!
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.